Erla S. Haraldsdóttir: „Langenhagen“

28. September bis 26. November 2006

Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, dem 28. September 2006, um 20:00 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung:
Holger Graab, Vorsitzender

Einführung:
Veronika Olbrich, Kuratorin und
Dr. Annette von Stieglitz, stellvertretende Vorsitzende

Leere Bebauungsfläche vor der Elisabethkirche

Einführung

Erla Haraldsdóttir (*1967 in Reykjavik/Island, lebt in Berlin und Reykjavik) studierte Kunst am Royal University College of fine Arts in Stockholm, am San Francisco Art Institute und der Valand Art Academy in Gothenburg. Als Stipendiatin war sie 2005/2006 zu Gast im Rahmen des internationalen Atelierprogramms im Künstlerhaus Bethanien und lebt seitdem in Berlin.

Vor über fünf Jahren begann Erla Haraldsdóttir damit, Fotografien ihres vertrauten Umfeldes zu manipulieren. Durch subtile Eingriffe verwandelte sie beispielsweise für das Projekt "Here, There and Everywhere" (gemeinsam mit Bo Melin, 2001) Bilder von einer Hauptstraße ihrer Heimatstadt Reykjavik in eine Art Chinatown; andere Bilder erinnerten an einen orientalischen Bazar. Die bekannte Architektur der isländischen Kleinstadt bleibt zwar wieder erkennbar. Jedoch führen Schilder, Plakate und südlich aussehende Menschen oder Waren, die in Island nicht ohne weiteres erhältlich sind, bei genauerem Hinsehen zu beträchtlicher Desorientierung der Betrachter. Denn in den monokulturellen Kleinstädten Islands sind Migranten aus Südeuropa normalerweise nicht anzutreffen. Obststände auf offener Straße gibt es nicht und die Werbestrategien im öffentlichen Raum sind längst nicht so offensiv wie in Westeuropa. In weiteren Projekten, die sie in Kleinstädten Schwedens und Norwegens (zusammen mit Bo Melin) realisierte, spürte Erla Haraldsdóttir die Atmosphäre der jeweiligen Stadt auf und veränderte sie drastisch.

In ihrem jüngsten computeranimierten Film "Sad with Satie" (2006) macht sie die psychischen Qualen einer unglücklich Verliebten durch die Darstellung des täglichen Lebens aus der Wahrnehmung der Protagonistin sinnlich erlebbar.

Für die Ausstellung "Langenhagen" entstanden eine Reihe von Fotocollagen und eine Computeranimation, die einen analytischen Blick auf die typisch deutsche Kleinstadt und ihre heterogene Architektur werfen. Das Projekt für den Kunstverein Langenhagen ist ihr erstes dieser Art in Deutschland. Für die Arbeiten verwendete sie Aufnahmen und Bleistiftzeichnungen nach Fotografien, die sie in Havanna/Cuba, Berlin und Reykjavik gemacht hat. Nahtlos bringt sie Bilder von völlig unterschiedlichen Welten zusammen, ohne dass wir dies auf den ersten Blick merken. Bewusst durchkreuzt Erla Haraldsdóttir unsere Wahrnehmungsmuster. Damit verschafft sie uns spielerische Möglichkeiten für alternative Sichtweisen auf unser gewohntes Lebensumfeld.

Veränderte Stadtansicht von Langenhagen Veränderte Stadtansicht von Langenhagen
Veränderte Stadtansicht von Langenhagen Veränderte Stadtansicht von Langenhagen

Begleitprogramm:

Freitag, 6. Oktober, 15:00 Uhr
Lehrerführung mit Anregungen für den Unterricht
Anmeldung unter 0511 778929

Mittwoch, 11. Oktober, 18:30 Uhr
"Stadtbilder - Bilderstadt" - (Mein) Blick auf vier Plätze in Langenhagen
Dipl.-Ing. Rudolf Hölscher, Fachbereichsleiter Planen & Bauen, Stadt Langenhagen

Sonntag, 29. Oktober, 15:00 - 18:30 Uhr
"Langenhagen in Szene gesetzt" - Kinderworkshop (ab 8 Jahren)
Leitung: Bettina Schoor, Kulturpädagogin/Bühnenbildnerin
Anmeldung: 0511 778929

Freitag, 10. November, Achtung Terminverschiebung!
Der Vortrag von Dr. Ralf Rummel-Suhrcke, Kunst- und Kulturwissenschaftler, Bremen mit dem Titel "Die Kultur der Stadt. Strategien der Wahrnehmung und künstlerischen Intervention" findet am 23. November statt.

Sonntag, 12. November, 15:00 - 18:30 Uhr
"Langenhagen in Szene gesetzt" - Kinderworkshop (ab 8 Jahren)
Leitung: Bettina Schoor, Kulturpädagogin/Bühnenbildnerin
Anmeldung: 0511 778929

Donnerstag, 23. November, 20:00 Uhr
Künstlergespräch mit Erla Haraldsdóttir
Vortrag "Die Kultur der Stadt. Strategien der Wahrnehmung und künstlerischen Intervention", von Dr. Ralf Rummel-Suhrcke, Kunst- und Kulturwissenschaftler, Bremen

Sonntag, 26. November, 16:00 - 18:00 Uhr
"Familienführung" - Schnitzeljagd auf den Spuren der Stadtansichten von Erla Haraldsdóttir
Leitung: Bettina Schoor, Kulturpädagogin/Bühnenbildnerin
Anmeldung: 0511 778929

Führungen: Jeden Freitag, 18 Uhr

Förderer

Ausstellung und Programm werden unterstützt durch das Land Niedersachsen, die VGH-Stiftung und das CIA.IS - Center for Icelandic Art.

Konzeptförderer des Kunstvereins ist die Sparkasse Hannover

Der Kunstverein wird unterstützt durch die
Stadt Langenhagen,
Hannover Airport,
Reemtsma und
Benatzky Verlag und Medien