Jahresgabe 2003/2004

Tilo Schulz
Logo "Gefährliche Liebschaften"
Kunstverein Langenhagen, 2001
Folienbuchstaben auf 4-farbigem Wandgemälde, 60 x 60 cm
Multiple 2003
Im Set zur eigenen Herstellung
Auflage: 200 Sets, signiert
Preis je Set: 100,- EUR (ab 01.01.2004: 135,- EUR)

Das Logo "Gefährliche Liebschaften" wurde von Tilo Schulz (Leipzig, *1972) für sein gleichnamiges Ausstellungsprojekt im Kunstverein Langenhagen entworfen. Mit dieser Ausstellung eröffnete der Kunstverein 2001 seine neuen Räumlichkeiten in einer ehemaligen Kegelbahn. "Gefährliche Liebschaften" kann als Metakunstwerk über die Rezeption und Produktion von Kunst im institutionellen Kontext verstanden werden. Das Projekt untersucht die Beziehungen zwischen Kunstwerken und Rezipienten und wirft dabei Fragen der Autorenschaft und Authentizität von Kunstwerken auf. Es enthält die wesentlichen Bestandteile und Strategien der künstlerischen Praxis von Tilo Schulz. Erstmals richtet er darin die Aufmerksamkeit auf persönliche Erfahrungen, Gefühle und Empfindungen der Rezipienten.

Tilo Schulz beschäftigt sich seit Beginn der 90er Jahre mit unterschiedlichen Formen der Vermittlung. In seinen umfassenden Konzepten werden vor allem Fragen zur Präsentation von Kunst, zum Display und zur Idee der Ausstellung bearbeitet. Seine performativen Projekte entstehen stets unter Beteiligung Anderer. Als Organisator von Veranstaltungen initiiert Schulz Handlung. Seit 1991 ist Tilo Schulz in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten, als Kurator tätig und seit 2000 Redakteur der Kulturzeitschrift "spector cut+paste".

Für "Gefährliche Liebschaften", 2001, wurden Personen gebeten, über ein persönliches Schlüsselerlebnis mit einem Kunstwerk zu berichten. Eine Abiturientin, ein pensionierter Kunstlehrer, ein Fachwirt für Holztechnik, eine Professorin für Sozialpsychologie sowie Tilo Schulz selbst gaben in Interviews preis, in welcher Weise die Begegnung mit einem Kunstwerk ihre eigene individuelle Entwicklung beeinflusst hat. Die Gedanken der Personen wurden von einer Journalistin niedergeschrieben. Für die Ausstellung entwarf Tilo Schulz ein umfangreiches Raummodell. Dazu wurden die Wände in Pastellfarben gestrichen und gelbe Sitzmöbel aus Schaumstoff gefertigt. Die typografisch gestalteten Interviewtexte wurden als Folienbuchstaben auf die pastellfarbenen Wandflächen geklebt und lagen in gedruckter Form auch zum Mitnehmen bereit. Zudem luden Puzzles, auf denen die genannten Kunstwerke abgebildet waren, zum visuellen Entschlüsseln der Werke ein. Schließlich warb eine Videoanimation im Schaufenster des Kunstvereins, das als Display zur Ankündigung von Veranstaltungen dient, für die Ausstellung.

Durch die in Texten und Puzzles vermittelt wahrnehmbaren Kunstwerke wird untersucht, wie Kunst allgemein rezipiert wird, vermittelt durch Reproduktionen in unterschiedlichen Medien, durch Personen und Institutionen, wie etwa den Kunstverein. Wie in den meisten seiner Projekte arbeitet Tilo Schulz auch bei "Gefährliche Liebschaften" ganz bewusst ohne sogenanntes Original, vielmehr hat die Gesamtinstallation die Bedeutung des Originals.

Das Logo "Gefährliche Liebschaften", Multiple 2003, besteht aus vier Pastellfarben, dem Schriftzug "Gefährliche Liebschaften" aus Folienbuchstaben, einem Pinsel und einer signierten Beschreibung. Das Multiple setzt die partizipative Ausstellung fort und fordert zum eigenen Handeln auf: Das Logo wird als Wandgemälde selbst hergestellt.

Bilder der Ausstellung "Gefährliche Liebschaften" von Tilo Schulz im Kunstverein Langenhagen 2001 finden Sie hier.

Der Erlös aus dem Verkauf des Logos "Gefährliche Liebschaften", Multiple 2003, dient dem Fortbestand des Kunstvereins Langenhagen. Bestellungen an: veronika.olbrich@kunstverein-langenhagen.de

Der Kunstverein Langenhagen dankt Tilo Schulz, Werbeagentur Jüngling Langenhagen, Löwen Apotheke Hannover, Malermeister Volker Köhler Langenhagen, Eikemeier Kartonagenfabrik Langenhagen, Fa. Pelikan, sowie allen Förderern und Botschaftern des Projekts ganz herzlich für die großzügige Unterstützung.