Jahresprogramm 2006
"In Szene gesetzt"

Mit einem Auftritt des wohl furchtlosesten und wagemutigsten Stuntman unserer Zeit startet das diesjährige Ausstellungsprogramm des Kunstvereins Langenhagen, das 2006 unter dem Titel "In Szene gesetzt" steht:

Seine legendären Stunts und unzähligen Stürze machten Evil Knievel zum Helden einer ganzen Generation. Worte wie "unmöglich", "undenkbar", "nie" sind für ihn dabei stets Motor, sich und seine Umgebung in immer neuen Herausforderungen an ihre körperlichen und geistigen Limits zu führen. In der Ausstellung "Super A", die am Donnerstag dem, 9. März 2006, um 20:00 Uhr eröffnet wird, gibt uns Evil Knievel Einblicke in seine geheimsten Wünsche und Träume. In einer Rauminstallation und einer Reihe von Portraits offenbart der Superheld in schonungsloser Weise sein Alter Ego "Super A".

Unter dem Titel "In Szene gesetzt" stellt der Kunstverein Langenhagen in fünf Ausstellungen und begleitenden Veranstaltungen unterschiedliche Strategien künstlerischer Inszenierung zur Diskussion. So geht es unter anderem um Themen wie die Inszenierung von Superstars und die Reflexion von Selbstinszenierung oder den Wert von Performance, wie beispielsweise in der Ausstellung von Evil Knievel.

Mit Performances und bühnenähnlichen Installationen arbeitet auch die Künstlerin Viola Yesiltac (*1975, lebt zurzeit in London), deren Ausstellung vom 20. April - 16. Juni 2006 zu sehen ist. Einen motivischen Ausgangspunkt ihrer Arbeit für Langenhagen bilden Fotografien, die sie in ihrer Heimatstadt und ihrer Umgebung gemacht hat. Viola Yesiltac, die in Langenhagen aufgewachsen ist und zur Schule ging, absolvierte ihr Diplom 2005 bei der international bekannten Performancekünstlerin Prof. Marina Abramovic an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und lebt zurzeit in London, wo sie am Royal Collage of Art Fotografie studiert.

Sigurdur Gudjonsson (*1975, lebt in Reykjavik/Island), dessen Ausstellung 6. Juli - 9. September 2006 gezeigt wird, gehört zu einer jungen Generation isländischer Künstler, die gleichzeitig mit Musik/Sound, mit Video, Fotografie und Rauminstallationen arbeiten. In seinen manipulierten Fotografien und Installationen zeigt er dramatische Inszenierungen und bizarre Situationen in einer atemberaubenden isländischen Landschaft. In spannenden und tief berührenden Bildern lässt er Vermutungen über verborgene Erzählungen aufkommen.

Die Isländerin Erla S. Haraldsdottir (*1967, lebt in Berlin) manipuliert gewohnte Ansichten von Städten und ihren Einwohnern so, dass ein alternativer Blick auf sie entsteht.

Den Abschluss macht Annika Eriksson (*1956, lebt in Berlin). Sie reflektiert soziale Strukturen unter Einbeziehung von Bürgern.

Programmübersicht

Evil Knievel (promoted by Jens Kabisch,*1973, lebt in München/Deutschland)
9. März 2006 - 14. April 2006

Reflektion von Selbstinszenierung. (Installation, Fotografie, Performance)

Viola Yesiltac (*1975, lebt in Hannover/Deutschland und London/England)
20. April 2006 - 16. Juni 2006

Inszenierte Bühnensituationen. (Rauminstallation, Zeichnungen, Fotografie, Performance)

Sigurður Guðjónsson (*1975, lebt in Reykjavik/Island)
06. Juli 2006 - 09. September 2006

Dramatische Inszenierungen mit verfremdeten Bildern. (Fotomontage, Installation, Video und Musik)

Erla S. Haraldsdottir (*1967, lebt in Berlin/Deutschland und Reykjavik/Island)
28. September 2006 - 30. November 2006

Inszenierung von Stadtraum durch veränderte Sicht auf gewohnte Perspektiven. (Fotomontage)

Annika Eriksson (*1956, lebt in Berlin/Deutschland)
07. Dezember 2006 - 18. Februar 2007

Inszenierung unter Beteiligung von Bürgern; Reflexion sozialer Strukturen. (Projekt, alle Medien)

Förderer

Das Jahresprogramm wird gefördert durch das Land Niedersachsen. Die Entwicklung des Konzepts wurde von der Sparkasse Hannover gefördert. Einzelne Ausstellungsprojekte werden großzügig durch die Stiftung der Kulturregion, Stiftung der Sparkasse und Region Hannover, und die Niedersächsische Lottostiftung gefördert. Neben der institutionellen Förderung durch die Stadt Langenhagen fördern Spenden und Unternehmen den Verein. Dazu gehört der Hannover Airport als Kooperationspartner.