scroll down (or click here) for english version

Stefano Calligaro – Wie man in der Öffentlichkeit pisst
14. September – 19. November 2017
Eröffnung: Donnerstag 14. September, 19 Uhr

Wie kann man, als Künstler, widerstehen und gleichzeitig nicht aufhören zu produzieren? Wie kann man in einem Kunstbereich arbeiten, den man verachtet, aber in dem man dennoch funktioniert? Zentrale Frage in Stefano Calligaros Arbeitsweise – vom Beginn einer Idee oder Geste bis zum physischen Ergebnis – ist die Frage, WARUM und WAS man als Künstler produziert. Die Antworten auf diese Fragen findet Calligaro in der Absurdität und in der Ablehnung einer gewissen Virtuosität. Die sogenannten Produkte aus Calligaros Händen sind das Ergebnis von "schnellen Gedanken, die aus anderen schnellen Gedanken hervorgehen und rasch auf verschiedene Oberflächen übertragen werden". Das gesamte Projekt, einschließlich der aus einer E-Mailkorrespondenz zwischen Calligaro mit den Künstlern Kurt Ryslavy und QS Serafijn zu den oben genannten – und vielen weiteren – Themen bestehenden Publikation, dreht sich um die Mischung von sogenannter künstlerischer Freiheit und Machtbeziehungen, die beide ständig auf dem Spiel stehen.

Stefano Calligaro – How To Piss In Public
14. September 14 – 19. November 19, 2017
Opening: Thursday September 14, 7pm

How can one, as an artist, resist while continuing to produce work? How can one work within an art world that they despise, but in which they nonetheless function? Central to Stefano Calligaro’s practice, from the start of an idea or gesture to its physical outcome, are the questions of WHY and WHAT one produces as an artist. For Calligaro, answers lie in absurdity and in his rejection of a certain virtuosity. The so-called products that come from Calligaro’s hands are the result of ‘quick thoughts coming from other quick thoughts transferred quickly on various surfaces.’ By doing so, he circumvents the all too finished, polished product. The entire project presented at Kunstverein Langenhagen, which also includes a publication consisting of e-mail correspondence on the above-mentioned topics between Caligaro and artists Kurt Ryslavy and QS Serafijn, evokes the dynamic between so-called artistic freedom and power relations that is constantly at stake.


Stefano Calligaro