scroll down (or click here) for english version

aroundabout Jack Jaeger

07.12.2017 – 11.02.2018
Eröffnung 07.12. 2017, 19 Uhr

Jack Jaeger (1937-2013) begann “Kunstdinge” zu machen, wie er in einem seiner wenigen Kommentare schrieb, nachdem er bereits seine Karriere als Cutter, Kameramann, Produzent und Regisseur von Commercials, Fernsehproduktionen und Spielfilmen hinter sich gelassen hatte. Sein künstlerischen Schaffen beginnt um 1978, “während des Nachdenkens über Fotografie und den dann aktuellen Diskurs mit Susan Sontag und Roland Barthes.“

Jaegers Arbeit ist eine spielerische Untersuchung des Wesens der Fotografie. Seine Techniken und die Wahl der Materialien sind abgekoppelt von künstlerischer Virtuosität. Er nutzte gewöhnliche, wenig heldenhafte Objekte, gefunden in seiner alltäglichen Umgebung, oder farbige Oberflächen, die er fotografierte und zu Assemblagen verarbeitete. Diese Objekte referieren ebenso auf sich selbst wie auch auf die Doppeldeutigkeit und Illusion des fotografierten Bildes. Er behandelte seine gemachten Fotografien regelmäßig als Objekte, indem er sie als sich wiederholende Elemente einsetzte und sie in verschiedenen Positionen und Zusammenhängen formte. Oft waren seine Werke durch Bolzen, Schrauben und Muttern oder Kabel zusammengefügt, eine bewusste Ergänzung visueller Elemente.

Neben seinen künstlerischen Aktivitäten arbeitete er als Kurator und Redakteur. Sein Netzwerk von Interessen und Kontakten war weit gespannt. Zusammen mit seiner Partnerin, der Künstlerin Lily van der Stokker, reiste er viel und war bei vielen Ausstellungen und Veranstaltungen präsent. Als Kurator war er angetrieben von seiner Neugier für neue Entwicklungen, nicht durch den Wunsch zu theoretisieren oder Trends anzuzeigen. Seine bahnbrechenden und eigenwilligen Ausstellungen bewegten sich um das Medium der Fotografie oder fokussierten sich auf das Werk von Künstlern, die ihre Arbeit nicht auf die bildende Kunst beschränkten.

Trotz seiner kuratorischen Abneigung für Konventionen war er sehr gut informiert und stellte oft Arbeiten von später sehr bekannten Künstlern wie Elke Krystufek, Wolfgang Tillmanns, Jeremy Deller und Philippe Parreno vor. Beispiele schließen ein: Mechanical reproduction mit den Künstlern Sylvie Fleury, Henry Bond und Liam Gillick (Galerie van Gelder, Amsterdam, 1994); Please don’t hurt me, eine Ausstellung über Gewalt, mit Arbeiten von Krystufek, Van der Stokker und Bob Flanagan (Gallery Snoei, Rotterdam und Cabinet Gallery, London, 1994); oder Bring your own walkman mit Arbeiten und Performances von Künstlern wie Martin Creed, Bob & Roberta Smith und The Red Krayola (W139, Amsterdam, 1997). Neben seinen Aktivitäten als Künstler und Kurator brachte er eine umfangreiche Sammlung von Fotografien zusammen, die von späten 19. Jahrhundert bis in die Neuzeit datieren und als eine Repräsentation seiner Art des Sehens betrachtet werden können. In den neunziger Jahren war Jaeger auch ein aktiver Reporter des Zapp Magazins, eines wegweisenden Kunstmagazins auf VHS.

Während er seine Arbeit und seine Beschäftigungen sehr ernst nahm, formen seine Objekte und Projekte einen Gegensatz für Praktiken, die sich selbst große Bedeutung zuschreiben. Seine Assemblagen sind großzügige Objekte, die einen Dialog zwischen bewegtem und unbewegtem Bild, Modernismus und den Werken anderer Künstler zu initiieren versuchen. Auch wenn sein spätes Werk, das hauptsächlich die Form von Lampen annahm, wortwörtlich und bildhaft das Wesen der Fotografie erhellt und beleuchtet, ist Jaegers Oeuvre nicht allzu öffentlich. Er stellte verhältnismäßig wenig aus und nicht vielen waren seine Aktivitäten als Künstler bewusst. In seiner Ausstellung im Kunstverein Langenhagen, die zusammen mit Mieke van Schaijk entwickelt wird, formen Jaegers Arbeiten den Kern der Präsentation, zu denen einige Arbeiten von gleichgesinnten Künstlern als 'Konversationspartner' hinzugefügt werden, unter diesen Anne Collier, Wjm Kok, Rachel Harrison, Aloïs Godinat, Anne Daems, B. Wurtz, Steel Stillman, Michaela Meise und Wolfgang Tillmans.

Wir danken für die Förderung der Ausstellung und der Kunstvermittlung:

Der Kunstverein Langenhagen wird gefördert von:
Stadt Langenhagen
Imperial Tobacco


aroundabout Jack Jaeger

07.12.2017 – 11.02.2018
Opening 07.12. 2017, 7pm

Jack Jaeger (1937-2013) began making “art things”, so he wrote in one of his few statements, after having left behind a career as a film editor, cameraman, producer, and director for commercials, television, and feature films. His artistic output began around 1978, “while thinking about photography and the then current discourse with Susan Sontag and Roland Barthes.”

Jaeger’s work is a playful investigation into the nature of photography. His technique and choice of materials are disconnected from artistic virtuosity. He used ordinary, unheroic objects found in his everyday surroundings, or colored surfaces that he photographed and made into assemblages. These objects refer as much to themselves as to the ambiguity and illusion of the photographed image. He frequently treated his created photographs as objects, applying them as repetitive elements, shaping them in different relations and positions. Often, his pieces are assembled with bolts, nuts, or cables, a conscious addition of visual elements.

Next to his activities as an artist, he worked as a curator and editor. His network of interests and contacts was broad. Together with his partner, artist Lily van der Stokker, he was an avid traveller and was present at many exhibitions and events. As a curator he was driven by a curiosity for new developments, not by a wish to theorize or to indicate trends. His pioneering and idiosyncratic exhibitions revolved around the medium of photography or focused on work by artists who didn’t restrict themselves to visual art. Despite his curatorial disregard for convention, he was well informed and often introduced works by later well-known artists such as Elke Krystufek, Wolfgang Tillmans, Jeremy Deller and Philippe Parreno. Examples include Mechanichal reproduction with artists Sylvie Fleury, Henry Bond, and Liam Gillick (Galerie van Gelder, Amsterdam, 1994); Please don’t hurt me, an exhibition around violence, including Krystufek, Van der Stokker, and Bob Flanagan (Gallery Snoei, Rotterdam and Cabinet Gallery, London, 1994); or Bring your own walkman with works and performances by artists like Martin Creed, Bob & Roberta Smith, and The Red Krayola (W139, Amsterdam, 1997). Next to his activities as an artist and curator, he brought together an extensive collection of photographs dating from the late nineteenth century until recent, which can be seen as a representation of his way of looking. During the nineties, Jaeger was also active as reporter for Zapp magazine, a seminal art magazine on VHS.

While he took his work and occupations very seriously, his objects and projects form an antidote for practices that ascribe themselves great importance. His assemblages are generous objects that seek to initiate a dialogue about moving and still images, modernism, and the work of other artists. Even though his later work, that mainly took the form of lamps, is literally illuminating and figuratively shines a light on the nature of photography, Jaeger’s modest oeuvre is also quite private. He exhibited relatively little and not many were aware of his activities as an artist. In this exhibition at Kunstverein Langenhagen, made together with Mieke van Schaijk, Jaeger’s work forms the core of the presentation, to which works of a number of equal-minded artists are added as ‘conversation partners’, among them Anne Collier, Wjm Kok, Rachel Harrison, Aloïs Godinat, Anne Daems, B. Wurtz, Steel Stillman, Michaela Meise and Wolfgang Tillmans.

This exhibition is made possible by:

Kunstverein Langenhagen is funded by:
Stadt Langenhagen
Imperial Tobacco