scroll for english version


 

Beltrame

Begrüßung: Holger Graab, Vorstandsvorsitzender
Grußwort: Laure Dréano-Mayer, Antenne Métropole,
Grußwort: Carsten Hettwer, Stadtbaurat Langenhagen
Einführung: Ursula Schöndeling, Direktorin
Louidgi Beltrame & René Garcia Atuq sind anwesend

Louidgi Beltrames filmische Arbeiten widmen sich Schauplätzen, die beispielhaft gesellschaftliche Utopien und Umbrüche des 20. Jahrhunderts verkörpern. Er bereiste u.a. Japan, Indien und Südamerika und entwickelte ein filmisches Archiv zu dem u.a. Orte wie Chandigarh, Gunkanjima und Brasilia gehören. Landschaft, Architektur, Literatur, die Arbeiten anderer Künstler treten dabei in Dialog und bilden komplexe Verweise.

Im Mittelpunkt seiner ersten Einzelausstellung in Deutschland im Kunstverein Langenhagen steht sein jüngster Film Nosotros también somos extraterrestres (dt. Auch wir sind Außerirdische), 2014. In diesem Film verschränkt Beltrame zwei Schauplätze miteinander, die durch die Arbeiten des amerikanischen Künstlers Robert Morris (*1931) verbunden sind.
Es handelt sich zum einen um die Nazca-Linien, rund 2000 Jahre alte Geoglyphen (Scharrzeichen) in der kargen Wüstenlandschaft im Süden Perus. Als zweiter Ort erscheint das in den 1970er Jahren von Robert Morris in der niederländischen Polderlandschaft errichtete Land Art Werk Observatory (dt. Observatorium). Zwei konzentrische Erdwälle markieren Sonnenwenden und –gleichstände, das Sonnenlicht aktiviert somit die künstlerische Arbeit.

1974 besucht Robert Morris die Nazca-Linien und veröffentlicht 1975 den Text „Alligned with Nazca“, der seine Beobachtungen dokumentiert und anhaltende Bedeutung u.a. für die Diskussion um die Monumentalität von Kunst im öffentlichen Raum / in der Landschaft entwickelt. Beltrame liest und aktualisiert Morris Spuren. Die Kamera folgt Beltrames Künstlerfreund Victor Costales während dieser den Text zitierend die Nazca-Linien und Observatory entlang läuft und trifft in den Niederlanden auf zwei Musiker, im Observatory ein Kozert elektronischer Musik geben.

Im Ausstellungsraum erwarten Sie außerdem neue skulpturale Arbeiten von Louidgi Beltrame und eine großflächige Bodenarbeit von René Garcia Atuq für den Kunstverein Langenhagen.
Zu Louidgi Beltrames erster Einzelausstellung in Deutschland erscheint ein Künstlerbuch.

Louidgi Beltrame (*1971) lebt und arbeitet in Paris. Ausstellungen u.a. Centre Pompidou, Palais de Tokyo, Jeu de Paume, Louvre, Fondation Ricard, Paris; Frac Basse-Normandie, Caen; Musée d’Art moderne et contemporain, Strasbourg; CRAC Alsace, Altkirch; Wiener Secession; Programme Capacete/Biennale de São-Paolo.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die großzügige Förderung
des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur der Niedersächsischen Sparkassenstiftung mit
der Sparkasse Hannover
des Bureau des arts plastiques des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation
der Antenne Métropole Hannover im Netzwerk des Institut français
Herzlichen Dank!

 

engl version coming soon