scroll for english version

 

Eröffnung: Sonntag, 12. Januar 2014, 15 Uhr
Begrüßung: Holger Graab, Vorstandsvorsitzender
Grußwort: Veronika Olbrich, Referentin des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur
Einführung: Ursula Schöndeling, künstl. Leitung

Wir freuen uns, die erste institutionelle Einzelausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Katarina Burin in Deutschland vorstellen zu können. Ihre künstlerische Praxis ist durch die intensive Auseinandersetzung mit der Architektur- und Designgeschichte der Moderne geprägt. Dabei gilt ihr besonderes Interesse Entwurfs- und Darstellungstechniken sowie musealen Präsentationsformen.

Seit ca. zwei Jahren arbeitet Katarina Burin an der Publikation des Werks der tschechoslowakischen Architektin Petra Andrejova-Molnár (1899–1985), die zum Kreis der der Moderne verpflichteten osteuropäischen ArchitektInnen gehörte und unter dem Signet P.A. bekannt wurde. Ausgangspunkt des Ausstellungsprojekts Nová Strana sind die wegweisenden Zeitschriften Devetsil, Stavba und Nová Strana. Diese Journale waren wichtige Medien zur Verbreitung modernistischer Ideen im frühen 20. Jahrhundert in Osteuropa.

In der Ausstellung präsentiert Katarina Burin ausgewählte Objekte, Fotografien und Entwürfe, die in diesen Magazinen publiziert wurden in einer ausgefeilten Ausstellungsarchitektur. Schwerpunkte bilden die Architekturentwürfe und Objekte, die im Zusammenhang mit P.A.s Hotel Nord-Sud und dem Ladengeschäft Žijeme entstanden.

Katarina Burin entwirft anhand dieser Exponate eine spekulative Geschichte der osteuropäischen Moderne und deren (unbekannter) Protagonistinnen. Sie bedient sich dabei tradierter Ausstellungsformate und eröffnet gleichzeitig die Diskussion über die Bedeutung musealer Repräsentation. Sie verschiebt die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion und befragt die Bedeutung von Autorschaft, Authentifizierung und Kopie.

Katarina Burin wurde in Bratislava, Slovakei, geboren und wuchs in Kanada und den USA auf. Seit 2010 lehrt sie an der Harvard University. Zur Zeit ist sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart. 2013 erhielt sie den J. & A. Foster Prize. Jüngste Einzelausstellungen u. a. in San Francisco und Köln (Solo), 2012, sowie Boston, Cambridge und Aspen, USA, 2013.

Die Ausstellung und das zugehörige Vermittlungsprogramm wird ermöglicht durch die freundliche Förderung
des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der VGH Stiftung

Herzlichen Dank!

 

Burin

Opening: Sunday, 12th of January 2014, 3 p.m.
Welcome:: Holger Graab, Chairman
Greeting:: Veronika Olbrich, Consultant Ministry of Science and Culture Lower Saxony
Introduction: Ursula Schöndeling, Director

We are proud to announce Katarina Burins first institutional exhibition in Germany. The exhibition Nová Strana revolves around some of the seminal periodicals from the early 20th century, such as Devetsil, Stavba and Nová Strana, which acted as important platforms for the dissemination of designs and ideas.
The exhibition weaves these publications together with objects and materials that were reproduced in their pages, including projects and drawings for hotels sanatoriums and storefronts, as well as objects, furniture and period photographs. It was during the time of her greatest involvement with these important journals that Czechoslovakian architect Petra Andrejova-Molnár (1899-1985), designed her iconic Hotel Nord-Sud, and also helped organize the small Brno shop, Zijeme. Run by her colleague Hana Kucerova-Zaveska this shop became a frequent meeting point for the designers and patrons of the group. The exhibition in Langenhagen includes a screen structure and several pieces of display furniture from the store as well as some never before exhibited objects designed for Hotel Nord-Sud. Surveying more than 14 years through the lens of these magazines and the surviving objects associated with them, Burin presents a speculative and loose history of a time and place, contextualizing both well known and little known figures of this marginalized Eastern European modernist scene.
Katarina Burin’s current and ongoing project focusing on Petra Andrejova-Molnár, probes the shifting aspect of historical knowledge, addressing the canon and undercutting structures of mythmaking that surround "genius" architects. P.A.is inserted into the discourse as an exemplar of female designers working in the early 20th Century. Participating in the examination of marginalized figures, both current and historical, the project opens up conversations around the authority of museum display, blurs boundaries between fact and fiction and questions the significance of authorship, authentication and the copy.

Exhibition and educational program are by generously founded by
Ministry of Science and Culture Lower Saxony
VGH Foundation