scroll for english version



Dostal

Eröffnung: Donnerstag, 18. Dezember 2014, 19 Uhr
Begrüßung: Arno Auer, Vorstand
Grußwort: Monika Gotzes-Karrasch, 1.Stadträtin Langenhagen
Grußwort: Ulrike Schneider, Referentin für bildende Kunst, Niedersächsische Sparkassenstiftung
Einführung: Ursula Schöndeling, künstl. Leitung & Geschäftsführung

Wir freuen uns, die Ausstellung LED The Sunshine von Tobias Dostal (*1982) zu präsentieren.
Die Ausstellung findet im Rahmen des renommierten New York-Stipendiums statt. Das New York-Stipendium wurde 1999 vom Land Niedersachsen ins Leben gerufen und wird seit dem Jahr 2005 gemeinsam mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung an herausragende junge Künstlerinnen und Künstler aus Niedersachsen vergeben. Für die Dauer von einem Jahr erhalten die Stipendiaten einen monatlichen Zuschuss und eine Wohnung in New York. Darüber hinaus umfasst das Stipendium die Bereitstellung eines Ateliers im Atelierhaus „International Studio & Curatorial Program“ (ISCP) in Brooklyn. Tobias Dostal wurde mit dem New York-Stipendium 2013 im Anschluss an sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ausgezeichnet.

Tobias Dostals Faszination für die Illusionsmaschine Kino wurde bereits während seines Studiums deutlich. Mit fantastischen Projektionsmaschinen, humorvollen Trickfilmen und salonreifen Daumenkinos bezaubert er das Publikum. Vielfach nutzt er mechanische und analoge Techniken, um die Bilder das Laufen zu lehren. Ein wichtiger Bezugspunkt für seine Arbeit liegt in den frühen Kinoexperimenten an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. Als Jahrmarktattraktionen oder Teil der beliebten Vaudeville-Shows waren Filmvorführungen damals vor allem auf überraschende visuelle Effekte zur Unterhaltung eines breiten Publikums ausgerichtet. Sinnliche Freude am Bild, Tricks und eher kurze Handlungselemente standen im Vordergrund. Tobais Dostal, der auch als Zauberkünstler Karriere macht, liebt gerade dieses Spiel mit der Illusion und den direkten Kontakt zum Publikum. Einen weiteren wichtigen Bezugsrahmen stellt das „Expanded Cinema“ der 1960er und 1970er Jahre dar. Die dem „Expanded Cinema“ zugerechneten Künstlerinnen und Künstler revoltierten unter anderem gegen die Ausrichtung des Publikums auf die zentrale Kinoleinwand und die Projektion aus dem Off. Sie experimentierten mit Mehrfachprojektionen, wechselnden Projektionsflächen und erklärten den Projektor zum Bestandteil eines neuen, erweiterten filmischen Raums. Dieser Tradition verpflichtet, machen heute Künstlerinnen und Künstler wie Rosa Barba und Wolfgang Plöger filmische Apparaturen oder Filmstreifen zum Gegenstand ihrer Arbeiten und bezeugen die ungebrochene Aktualität, die gerade der Aufführungspraxis des Mediums Film in der aktuellen Kunstproduktion zukommt.

Mit LED The Sunshine erschafft Tobias Dostal einen durchgängigen filmischen Raum, in welchem er die Besucherinnen und Besucher buchstäblich in die Lichtspiele verwickelt. So wird bei Shadow (2012) das Bild sichtbar, sobald sich Körper als Projektionsflächen zur Verfügung stellen. Blockbuster (2014) will ebenfalls durchschritten sein, um die durch LED beleuchteten Filmstreifen zu sehen. Voyage avec néné (2014), eine Hommage an den Filmpionier Georges Méliès (1861–1938) und seinen Film Le voyage dans la Lune (1902), besteht aus 18 Stativen mit jeweils drei Einzelbildprojektoren, die in unterschiedlicher Taktung die Bilder aus verschiedenen Richtungen projizieren. Satellit (2014) dagegen schwebt als Apparatur von der Decke, die bereits den eigenen Projektionsschirm mitbringt. Hier erscheinen handgezeichnete Vexierbilder, die poetisch von der Condition Humaine erzählen und mit einem Augenzwinkern die im Weltall kursierenden, abstrakten Botschaften an extraterrestrische Lebensformen reflektieren.

Dieser Bilderkosmos verdankt sich Tobias Dostals Liebe zum virtuosen Spiel mit der Illusionsmaschinerie der Filmbilder. Der behände Illusionist Tobias Dostal pflegt mit einer poetischen und humorvollen Mischung aus Low- und Hightech den Flirt mit der Nostalgie als zeitgenössische künstlerische Taktik.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Three Dollars plus five Euros von Tobias Dostal.

LED The Sunshine ist die zweite Ausstellung im Rahmen des New York-Stipendiums 2013 der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Landes Niedersachsen. Die erste Ausstellung Magischer Anachronismus fand vom 07.- 17.05.2014 in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin statt.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die großzügige Förderung
des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Niedersächsischen Sparkassenstiftung

Herzlichen Dank!

 

 

Dostal

Kunstverein Langenhagen is proud to present Tobias Dostal's soloshow as part of the New York Stipent 2013 of the Niedersächsische Sparkassenstiftung and the state of Lower Saxony.
For aperiod of one year, the stipendiaries receive a monthly grant and an apartment in New York. In addition, the stipend includes the provision of a studio at the famous International Studio & Curatorial Program (ISCP) in Brooklyn. After returning from New York, the artists have since 2005 been offered the opportunity of displaying their works at two art associations in Lower Saxony.

At the second stop of the exhibition at the Kunstverein Langenhagen the enclosed exhibition space presents other perspectives onto the oeuvre of Tobias Dostal than the first stop at lightfilld mission of the state of Lower Saxony to the federal government in Berlin could do. In Langenhagen Dostal's striking film installations can radiate all of their magic without having to assert themselves in competition with additional stimuli from an external space. Instead, the exhibition LED The Sunshine offers the possibility of transforming the space into zones of various “filmic” attractions. Tobias Dostal‘s fascination with the “Cinema of Attraction” is already evident in his early works.

“Cinema of Attraction” refers to the early cinema at the threshold between the nineteenth and twentieth century. As carnival attractions for a wide audience, film presentations were oriented primarily toward direct visual effects. These early cinematic experiments are marked by a sensual pleasure in the images, visual tricks, and what are for the most part brief plot elements.
The “Expanded Cinema” of the nineteensixties and -seventies constitutes a further important referential framework. The artists considered to be part of this “Expanded Cinema” revolted, among other things, against the “orientation” of the audience toward a central screen and projection from outside the room. They experimented with multipleprojections, changing projection surfaces, and the newly decreed status of the projector as one of the components of an expanded filmic space.
Today with reference to this tradition, artists such as Rosa Barba and Wolfgang Plöger make filmic apparatuses or film strips the subject of their works and bear witness to the unbroken timeliness that characterizes the “performance practice” of the medium of film in current artistic production.

With LED The Sunshine, Tobias Dostal creates an integrated filmic space and literally involves the visitors in the light display. In Shadow , (2012), the images become visible as soon as bodies become available as projection surfaces. Blockbuster , (2014) must likewise be walked through in order to see the filmstrips illuminated by LEDs. Voyage avec néné , (2014), a tribute to the film pioneer Georges Méliès (1861–1938) and his film Le voyage dans la Lune, (1902), consists of eighteen tripods, each with three projectors of individual images whichproject the images from various directions in different rhythms. Satellit , (2014) on the other hand, hovers as an apparatus hung from the ceiling but has brought along its own projection screen. Appearing on the screen are sketched puzzle-pictures which present poetical narratives of the human condition and, with a wink of the eye, reflect the abstract messages circulating through outer space and addressed to extraterrestrial life-forms.
This visual cosmos arises out of Tobias Dostal‘s love for virtuosic play with the illusion-creating machinery of film images. With a poetical and humorous mixture of low- and high-tech, the adroit illusionist Tobias Dostal cultivates a deliberate flirting with nostalgia as
The catalogue Three Dollars plus five Euros is will be presented at the opening.