scroll for english version

Eröffnung der Ausstellung:
Sonntag, 29. August 2010, 15 Uhr

Begrüßung: Holger Graab, 1.Vorsitzender Kunstverein Langenhagen
Grußwort: Ulrike Schneider, Niedersächsische Sparkassenstiftung und VGH Stiftung
Einführung: Ursula Schöndeling, künstl. Leitung, Kunstverein Langenhagen

Die Fotografin Nathalie Grenzhaeuser schafft zeitgenössische Landschaftsbilder. Der arktische Landschaftsraum Spitzbergen und das australische Outback sind Ziele ihrer künstlerischen Forschungsreisen, ihre Sujets abgeschiedene Naturräume im Kontrast zu extensiver industrieller Nutzung, Themen die Veränderungen dieser Landschaften in Bezug auf Klimawandel, globalisierte Märkte, militärische Besetzungen und soziale Zusammenhänge.

Nathalie Grenzhäuser fotografiert analog und bearbeitet ihre Aufnahmen digital nach. Das Spannungsfeld zwischen „dokumentarischer“ Aufnahme, die sich oft gefährlichen und strapaziösen Reisen verdanken und der digitalen Nachbearbeitung nutzt sie zu einer Inszenierung der Orte und Landschaften, die kulturell geprägte Bildkonventionen produktiv machen. Es entstehen großartige Landschaftsfotografien, die gleichermaßen Vorbilder aus Kunstgeschichte und jüngerer Filmgeschichte zitieren und so gleichfalls kulturelles Gedächtnis wie Sehnsuchtshorizonte und Angstszenarien ins Bild setzen.

Der verführerische Duktus der Fotografien lässt die digitale Nachbearbeitung zwar erahnen, doch erschließen sich die Techniken der Inszenierung erst bei genauer Betrachtung. So konstituiert sich in ihren fotografischen Arbeiten zugleich mit dem realen ein unsichtbarer Ort. Über ihre Landschaften legt Grenzhaeuser ein Amalgam aus Pathosformel, leiser Ironie und Verwunderung, das immer wieder ins Unheimliche, Unwirkliche spielt und auf diese Weise Relevanz über das dokumentarische Tagesgeschäft hinaus produziert.

Die Ausstellung im Kunstverein Langenhagen führt erstmals die jüngsten Serien „Die Konstruktion der Stillen Welt“ (2007/10) und „Trespassing“ (2008/10) sowie die zugehörigen kleinformatigen Bildessays zusammen.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Sparkasse Hannover, die Niedersächsische Sparkassenstiftung. Das Begleitprogramm wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VGH Stiftung. Herzlichen Dank!

Opening:
Sunday,August 29, 2010, 3 p.m.

Welcome: Holger Graab, chairman Kunstverein Langenhagen
Grußwort: Ulrike Schneider, Niedersächsische Sparkassenstiftung and VGH Stiftung
Einführung: Ursula Schöndeling, director Kunstverein Langenhagen

The photographer, Nathalie Grenzhaeuser, creates contemporary landscape images. The arctic area of Spitzbergen and the Australian Outback are the destinations of her research travels, her subjects are remote natural spaces in contrast to extensive industrial usage. Her themes are those of alterations in these landscapes in relation to climate change, globalised markets, military usage and social connections. The images owe a lot to Nathalie Grenzhaeuser's courage in entering forbidden terrain, deliberately ignoring 'No Trespassing' signs and thereby opening up hidden views.

Nathalie Grenzhaeuser takes analogue photographs that are then reworked digitally. She uses the tension between 'documentary' shots that arise from often dangerous and exhausting journeys, and digital reworking to stage places and landscapes. Magnificent landscape photos ensue that equally quote examples from both art and recent film histories and thus place cultural memories such as horizons of desire and scenes of angst in the image.

The seductive style of the photographs admittedly leads one to speculate on a digital reworking, yet her techniques of staging first become clearer on a much closer viewing. In this way her photographic works constitute real and hidden places simultaneously. Grenzhaeuser overlays her landscapes with an amalgam of pathos, light irony and mystification that repeatedly plays with the uncanny, the imaginative, and thus produces a relevance beyond routine documentary activities.

 

Ausstellungseröffnung Grenzhaeuser

Sonntag, 29.08.2010 um 15:00 Uhr

Begrüßung: Holger Graab. 1. Vorsitzender Kunstverein Langenhagen Grußwort: Ulrike Schneider, Niedersächsische Sparkassenstiftung und VGH Stiftung Einführung: Ursula Schöndeling, künstl. Leitung

Wir laden herzlich zu einem kleinen Sommerfest im Garten ein, für das leibliche Wohl ist gesorgt.Die Künstlerin ist anwesend.

Bildvortrag Was ist eine Landschaft
Mittwoch, 15.09.2010, 19:00 Uhr
im Treffpunkt VHS, Konrad-Adenauer-Str. 15
„Bildvortrag »Was ist eine Landschaft?« von Ursula Schöndeling

Jahrhunderte lang schufen KünstlerInnen Landschaftsbilder. Dabei handelte es sich bei »Landschafterey« um eine untergeordnete Gattung. Doch immer wieder wurde sie neu belebt und ganz unter- schiedlich geschätzt. Die einzelnen Werke erzählen nicht nur vom künstlerischen Können sondern auch vom Verhältnis Mensch und Natur und dem kultivierten Landschaftsraum. Der Bildvortrag lädt ein, anhand von Beispielen aus 6 Jahrhunderten genau hinzuschauen. Wie wird das Bild einer Landschaft entworfen? Wie geht der Künstler vor? Und wie wirkt die Landschaft auf den Betrachter? in Kooperation mit der VHS

Kuenstlergespraech mit Nathalie Grenhaeuser
Sonntag, 26.09.2010, 15:30 Uhr
Künstlergespräch mit Nathalie Grenzhaeuser

Nathalie Grenzhaeuser erläutert ihre Arbeit im Gespräch mit Ursula Schöndeling. Auch das Publikum ist herzlich zum Dialog eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Landschaftsbilderheute
Mittwoch, 29.09.2010, 19:00 Uhr
„Landschaft(sbilder) heute
Ein Gespräch mit Roland Nachtigäller, Direktor MARTa Herford, Ute Stuffer, Kuratorin Kunstverein Hannover und Ursula Schöndeling

Roland Nachtigäller realisierte im vergangenen Jahr die Gruppen- ausstellung »Pittoresk«, Ute Stuffer kürzlich eine Einzelausstellung mit David Schnell. Beide Ausstellungen widmeten sich zeitgenössischen Landschaftsbildern. Im Gespräch werden verschiedenen künstlerische Herangehensweisen vorgestellt und die Frage nach Tendenzen und Horizonten zeitgenössischer Landschaftsdarstellungen und Definitionen von Landschaft diskutiert.

Kurse in Kooperation mit der VHS

In Kooperation mit der VHS Langenhagen bieten wir folgende Kurse an:

Wochenende, 25. & 26.09.2010
"Landschaftsfotografie- Bilder aus Langenhagen"

Die Arbeitsweise der Künstlerin Nathalie Grenzhaeuser soll in diesem Kurs Impuls für die Wahrnehmung der eigenen Lebensumwelt und der Gestaltung eigener Landschaftsfotografien sein. Nach einem Ausstellungsbesuch im Kunstverein gehen wir in Begleitung von einem Experten für Naturschutz in die Landschaftsräume Langenhagens und sprechen über ökologische Fragestellungen vor Ort. Dort entstehen eigene Fotografien, die im Anschluss unter professioneller Anleitung in der VHS bearbeitet werden. Wir nutzen das kostenlose Bildbearbeitungsprogramm GIMP; das die Teilnehmer als Freeware erhalten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Bitte Digitalkameras sowie an beiden Tagen ein kleines Picknick mitbringen

ab Donnerstag, 16.09.2010, 18:15 - 21:00 Uhr, insgesamt 4 Termine
Kunst-Radio I: »Verortung«von Ulla Nentwig

Im Kurs produzieren wir für das Kunst-Radio einen Beitrag zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“. Wir besuchen das „Gebundene Steinfeld“ von Ulla Nentwig vor dem Kino Utopia und sprechen mit der Künstlerin über ihre Arbeit. Ausgehend vom „Gebundenen Steinfeld“ stellen wir uns außerdem Fragen zum Thema: Was unterscheidet das Kunstwerk im öffentlichen Raum vom Kunstwerk im Museum? Wie wird über die Besetzung des öffentlichen Raums durch Kunst im Vergleich zu anderen Eingriffen (z.B. durch Werbung) geurteilt? Mit Augenmerk auf die Umsetzbarkeit als Audio-Format entwickeln wir eigene kurze Texte zu den aufgeworfenen Fragen. Zusammen mit den Gesprächs-Aufzeichnungen entsteht ein Gesamtskript, das wir als Vorlage zur Aufnahme und zum Schnitt im Tonstudio von LeineHertz 106einhalb verwenden. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.Kursleitung: Matthias Mentzing

ab Donnerstag, 28.10.2010, 18:15 - 21:00 Uhr, insgesamt 4 Termine
Kunst-Radio II: »Haus für Sonne und Mond«von Wolf Gloßner

Im Kurs produzieren wir für das Kunst-Radio ein Kurz-Hörspiel zum Thema „Kunst im öffentlichen Raum“. Wir besuchen das „Haus für Sonne und Mond“ im Skulpturenpark und sprechen bei einem Atelierbesuch mit Wolf Gloßner über seine Arbeit. Ausgehend von den recherchierten Fakten zur Skulptur und zum Künstler entwickeln wir Ideen, wie die Geschichte des Kunstwerks in einem Kurz-Hörspiel erzählt und möglicherweise um eigene Assoziationen bereichert werden kann. Der Workshop ist offen für die unterschiedlichsten inhaltlichen und gestalterischen Ideen der Teilnehmer. Aufnahme und Nachbearbeitung erfolgen im Tonstudio von LeineHertz 106einhalb in Hannover. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Kursleitung: Matthias Mentzing

Anmeldungen bitte bei VHS, Stadtparkallee 35, 30853 Langenhagen oder www.vhs-langenhagen.de, Ansprechpartnerin Shirin Schikowsky