scroll for english version



Spooner

Eröffnung: Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19 Uhr
Begrüßung: Eva Schatta, 2. Vorsitzende
Grußwort: Friedhelm Fischer, Bürgermeister
Grußwort: Stefan Becker, Pressesprecher der Sparkasse Hannover
Einführung: Ursula Schöndeling, künstl. Leitung & Geschäftsführung

Wir freuen uns, THE OVERALL OOOOH, die erste Einzelausstellung der britischen Künstlerin Cally Spooner (*1983, UK) in Deutschland präsentieren zu dürfen.

Cally Spooner setzt sich mit der Ausrichtung von Sprache an marktkonforme Standards auseinander. Sie reflektiert die Auswirkungen, die zunehmende Technisierung und Automatisierung der Sprache in der Mediengesellschaft auf die Formierung von Verhaltensmustern und Identitäten und der Kommunikation im Allgemeinen hat.

THE OVERALL OOOOH inszeniert die Verflechtung von medienwirksamer Manipulation der Sprache, der Anpassung des Verhaltens an medientechnische Erfordernisse und die Umformierung von Subjektivität zur marktkonformen Ware als umfassende und monströse Produktion. Der Fokus liegt dabei auf (Werbe-)Strategien, die Personen zu Statthaltern von Unternehmen machen, im Umkehrschluss, Unternehmen als Personen erscheinen lassen und somit eine abstrakte technische Produktionsmaschinerie „vermenschlichen“.

THE OVERALL OOOOH präsentiert den neuen Film Off Camera Dialogues (2014) als Teil einer raumgreifenden Kulisse. Die Arbeit, eine komplette Neuproduktion für den Kunstverein Langenhagen stellt eine weitere Komponente Spooners laufenden Spielfilmprojekts** dar.
Ein besonderer Dank geht an Giles Round für die Hilfe bei der Entwicklung des Kulissenbaus.

Mit THE OVERALL OOOOH spielt Cally Spooner die zur Produktion marktkonformer Kommunikation nötige Maschinerie aus. Der Film Off Camera Dialogues (2014) versammelt Szenen eines fiktiven Werbedrehs. Die textliche Grundlage bilden reale Interviews, die Cally Spooner während eines Praktikums in einer Werbeagentur mitgeschnitten hat und einem geläufigen Muster der strategischen Markenkommunikation folgen: Mitarbeiter_innen eines Unternehmens werden in Interviews gebeten, Erfahrungen im Arbeitsalltag zu beschreiben. Im Anschluss daran werden diese Texte von professionellen Texter_innen zu medienwirksamen Botschaften zurechtgestutzt, um sie schließlich mit den Mitarbeiter_innen für die Kamera einzustudieren.
Die filmischen Sequenzen fokussieren Momente, die normalerweise nicht zu sehen sind. Sie zeigen die Anpassungsschwierigkeiten, die der Schauspieler an „seinen“ Text und „seine“ Rolle hat. Immer wieder sind Korrekturen und Anweisungen an einschlägige Rhetoriken durch den sog. Interviewer aus dem Off zu hören.
Irritationen des Schauspielers werden in den Gesten offenkundig, doch setzt Cally Spooner die Tonspur leicht asynchron zum filmischen Bild und verhindert damit eine einfache Identifizierung von Sprache und Geste. Gesangseinlagen und zunehmend formalisierte Gesten rücken die Sequenzen im Laufe des knapp siebenminütigen Films mehr und mehr in Richtung einer Musicalhaften Persiflage.

Cally Spooner beschreibt so eindringlich wie humorvoll die allgegenwärtige Konditionierung auf den Leerlauf einer auf standardisierte Formeln verkürzten Sprache, aber auch den Verlust des Erinnerungsvermögens infolge der Auslagerung der Gedächtnisleitungen an digitale Speichermedien, ohne eine unbeteiligte Außenposition innerhalb der aktuellen umfassenden Sprachformierung durch Techniken der Massenkommunikation zu reklamieren.
***Spooners Film ist die abstrahierte Dokumentation of And You Were Wonderful, On Stage ein live Muscal,das vom Stedelijk Museum im April 2013, in Auftrag gegeben und produiziert wurde, und u.a. von Performa 13, New York und der Tate Modern, London koproduziert wurde .

Cally Spooner war zuletzt in Einzelausstellungen und Präsentationen u.a. in der Tate Modern London, Stedelijk Museum, Amsterdam, Kunsthal Charlottenburg, Kopenhagen, Performa 13, New York (2013); IPS, Birmingham, ICA, London, (2012); Hermes und der Pfau (2011). Gruppenausstellungen umfassen u.a. im Wysing Arts Centre, Cambridge, Centre d’Art Contemporani de Barcelona, Kestnergesellschaft, Hannover (2014), Kunstverein München , KW Institute for Contemporary Art Berlin, Jeu De Paume, Paris (2013), Serpentine Gallery, London (2012).


Die Ausstellung und das zugehörige Vermittlungsprogramm wird ermöglicht durch die großzügige Förderung
des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Sparkasse Hannover und
der VGH Stiftung
Herzlichen Dank!
Außerdem danken wir A1Gerütsbau und Layher Langenhagen für die großartige hilfreiche Unterstützung.

 

 

Spooner

Kunstverein Langenhagen is proud to present Cally Spooner’s first Soloshow in Germany.
Cally Spooner (b. 1983 lives and works in London) produces plotless novellas, disjunctive scripts, looping monologues and musical arrangements to stage the automation of speech, outsourced subjectivity, mutated human resources and the short-circuiting of language as it transforms into labour. Appropriating different performance genres such as the Broadway musical Spooner considers how dematerialized, indeterminate, unmediated performance, can sit within the extreme visibility of entertainment and today's attention economies.

For Cally Spooner's solo show at Kunstverein Langenhagen - The Overall OOOH - the artist presents a film prop and an off-camera dialogue, both new components for her pending feature film (**) about states of technical dependency; the hired virtuosic body as a technology, a person becoming a corporation and a corporation becoming a person. For the The Overall OOOH Spooner stages the intersections between semiotic engineering, logistical subjugation, oversized objects and outsourced subjectivity.
With very special thanks to Giles Round.

Cally Spooner has had recent solo presentations at gb Agency Paris, Tate Modern, London; Performa 13, New York and Kunsthal Charlottenburg, Copenhagen, Stedelijk Museum, Amsterdam; with recent group group exhibitions at Kunstverein Munchen, Munich, Zero Gallery, Milan, KW Institute, Berlin; Serpentine Gallery, London; Kestnergesellschaft, Hanover; Cally Spooner is a recipient of the Paul Hamlyn Foundation Awards for Artists 2013 and is nominated for The Future Generations Art Prize, 2014.


**. Spooner's film is the indirect and abstracted documentation of And You Were Wonderful, On Stage; a peripatetic live musical commissioned and produced by the Stedelijk Museum in April 2013, co-produced by Performa 13, New York, and Tate Modern, London. Delivered by a chorus line of 26 women, and based on the artists time working at an advertising agency as a copywriter.on a client campaign where an employee’s personally disclosed stories and aspirations were extracted, repackaged to better reflect the voice of their corporation, then returned to the employee to be redelivered to camera, as TV commercials.
The musical will be adapted into a HD multichannel film by April 2015, co-produced by Experimental Media and Performing Arts Center (EMPAC), USA and the Stedelijk Museum, NL.

 

Begleitprogramm

Vortrag-mit-Vouille.png

Donnerstag, 13.11.2014, 19:00 Uhr
Als Übersetzter einflussreicher philosophischer Texte, (u.a Baudrillard, Deleuze, Guattari, Lyotard, Rancière, Stiegler) ist Ronald Vouillé ausgewiesener Kenner zeitgenössischer Gesellschafts-, Medien und Techniktheorien. An diesem Abend gibt er einen Einblick in wichtige Konzepte gegenwärtiger Auseinadersetzungen, die auch von Cally Spooner rezipiert wurden
Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

 

Fuehrungen

Sonntags im Kv

Unsere offenen, dialogischen Führungen bieten Ihnen die Gelegenheit, im Gespräch mehr über verschiedene Aspekte der Ausstellung zu erfahren

Sonntag, 02.11.2014, 15:30 Uhr
Self-Coaching mit Inger Mohrmann

Sonntag, 09.11.2014, 15:30 Uhr
High Performance mit Doris Pietsch

Sonntag, 16.11.2014, 15:30 Uhr
Von sprachlosen Körpern und körperloser Sprache mit Inger Mohrmann

Sonntag, 23.11.2014, 15:30 Uhr
Der ganz große Auftritt mit Doris Pietsch

Sonntag, 30.11.2014, 15:30 Uhr
Access All Areas mit Inger Mohrmann

Sonntag, 07.12.2014, 15:30 Uhr
… on the road to (no)where? mit Doris Pietsch



Fuehrungen-fuer-Menschen-mit

Dialogische Führungen für Erwachsene
mit Martin Giesecke-Ehlers
Diese Workshops werden zu Zeiten außerhalb der Öffnungszeiten des Kunstvereins durchgeführt. Die TeilnehmerInnen können sich also ganz auf sich und die Exponate konzentrieren.

Donnerstag, 27.11., 18:00 Uhr
Menschen mit Lebenserfahrung blicken auf aktuelles Kunstgeschehen
Cally Spooners Auseindersetzung mit Mediensprache mit Martin Giesecke-Ehlers

Dienstag, 02.12., 18:00 Uhr
Menschen mit Lebenserfahrung blicken auf aktuelles Kunstgeschehen
Cally Spooners Auseindersetzung mit Mediensprache mit Martin Giesecke-Ehlers

 

Workshops-2014-4-spooner.png

Workshop für Gruppen ab 5 Personen und Schulkassen

Workshops 2014 Teil 4: MedienKörperSprache
mehr Informationen hier


freie Terminwahl, Informationen und Anmeldung während der Öffnungszeiten im Kunstverein 0511 778929 oder jederzeit per Mail an vermittlung@kunstverein-langenhagen.de


Die Ausstellung und Vermittlungsprogramm werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Sparkasse Hannovers und der VGH Stiftung. Herzlichen Dank!