scroll for english version

Forschungsstation Sozialer Raum
Eröffnung der Ausstellung:
Donnerstag, 20. August 2009, 19 Uhr

Die internationale Gruppenausstellung „Forschungsstation Sozialer Raum“ präsentiert künstlerische Forschungsprojekte, die sich der fortschreitenden Standardisierung städtischer und dörflicher Erfahrungsräume stellen. Gegenstand und Schauplätze der Arbeiten sind öffentliche Räume, wie Parks, Gedenkstätten, öffentliche Nahverkehrsmittel, Gewerbe- und Wohngebiete in zehn Ländern, die die KünstlerInnen nach sozialen Interaktionsmöglichkeiten, verdeckten kollektiven Sehnsuchtspotentialen (bzw. Angstphantasien) und den daraus resultierenden Leitbildern untersuchten.

Katalogisierende, scheinbar objektivierende Untersuchungsmethoden (Sofie Thorsen) gehören zu den zeitgenössischen Strategien ebenso wie Eingriffe in die sozialen Gefüge mittels offensiver und poetischer Aktion (Klara Lidén, Séverine Hubard, Sophia Tabatadze) oder „Anstiftungen“ zu sozialem Handeln und Kommunikation (Katerina Šedá, Özlem Sulak, 5533). Einen weiteren Aspekt stellt die künstlerische Kartierung dar: Neben der Überschreibung eines Ortes durch subjektive Erfahrungen und historische, utopische Schichten (Silke Schatz) steht die aufzeichnende Wiederaneignung von „Unorten“ auf der Spur allgegenwärtiger Überwachungsdienste (Malte Urbschat) und die fotografische Spurensuche (Nathalie Grenzhaeuser). Alle Arbeiten dynamisieren auf diese Weise festgefahrene Wahrnehmungen sozialer Räume.

Zeichnungen, Collagen, Fotografien, Ton-Diaschauen, Videoarbeiten und Installationen zeigen die Bandbreite zeitgenössischer künstlerischer Praktiken. Ausgehend von der Ausstellung bieten wir ein breites Aktionsprogramm in Zusammenarbeit mit Langenhagener Schulen, Vereinen, Interessensverbänden und sozialen Institutionen an.

Research Base Social Space
Opening:
Thursday, 20th of August 2009, 7 p.m.

The international group show „Research Base Social Space“ presents research projects and their resulting concepts by international artists confronting the growing standardisation of urban and rural environments. Public parks and memorials, public transport systems, housing and commercial areas in ten countries are the subjects and sites chosen by the artists to explore possibilities for social interaction, covert collective yearnings (and anxieties).

Classificatory apparently objective and exploration methods (Sofie Thorsen) belong to contemporary strategies, as do interventions in the social structures through offensive and poetic actions (Klara Lidén,Séverine Hubard, Sophia Tabatadze) or 'incitements' to social interaction and communication (Katerina Šedá, Özlem Sulak, 5533). Artistic mapping presents a further aspect: alongside the occupation of an area through subjective experiences and historic, utopian layers (Silke Schatz) stands the recorded reappropriation of 'non-spaces' in the steps of ubiquitous surveillance services (Malte Urbschat) and a photographic search for clues (Nathalie Grenzhaeuser). All the works thus dynamise dead-locked perceptions of social spaces.

Drawings, collages, photographs, sound-slide shows, video works and installations illustrate the breadth of contemporary artistic practices. In addition to the exhibition, we are offering a broad programme of events in collaboration with Langenhagener schools, clubs, groups and social institutions.