scroll for english version

Pia Lanzinger
Eröffnung der Ausstellung:
Donnerstag, 7. Mai 2009, 19 Uhr

Pia Lanzinger (*1960, lebt in Berlin) interessiert sich für (un)spektakuläre Orte, die sie nach ihren historischen Schichten befragt. Ihre Recherchepraxis umfasst neben der multimedialen Feldforschung Text- und Medienanalysen, die sie in den eigenen Arbeiten reflektiert. Ihre Installationen verstehen sich deshalb auch als Spurensicherung. Auf Einladung des Kunstvereins Langenhagen konnte sie ihre Forschungsarbeit zum Obersalzberg fortführen.

Seit 2005 setzt sich Pia Lanzinger mit der Konditionierung von Blicken auf dem Obersalzberg auseinander. Dort hat sich im Laufe von 150 Jahren Tourismus und 12 Jahren nationalsozialistischer Herrschaft ein moderner Mythos in die Architekturen vor Ort eingeschrieben. Nach einer Phase, in der das gehobene Bürgertum die Bergschönheiten genoss, bediente sich Adolf Hitler der Natur, indem er sie den Staatsgästen durch das Panoramafenster seines Berghofs als ultimativen Ausdruck von Macht und Stärke präsentierte. Die symbolträchtige Kulisse gewinnt durch die Eröffnung eines Luxushotels im Jahr 2005 neuerliche Brisanz, wobei Zweideutigkeiten, Parallelisierungen sowie Illusionismen nicht zu vermeiden sind. Die Reaktionen auf die historischen Überformungen schwanken zwischen dem Versuch der Zerstreuung und blanker Faszination.

Im Frühjahr 2009 besuchte Pia Lanzinger das Hotel Zum Türken, das sich rühmt, den originalen Blick von Hitlers Berghof zu bieten. 1934 für Hitlers persönliche Leibwache, dem Reichssicherheitsdienst, umgebaut, wird es seit 1949 wieder in Familienbesitz geführt. In den Fluren finden sich in trautem Nebeneinander Bilder des Berghofes und seiner ehemaligen Bewohner und Dankesbriefe der Besucher. Fragwürdige Devotionaliensammlungen und reiner Kitsch verquicken sich zu einer privaten Mythologie, die ein abgründiges Szenario vor dem Panorama des Berchtesgadener Lands entwirft.

Neben neuen Arbeiten umfasst die Einzelausstellung die multimediale Installation Eine atemberaubende Kulisse von 2005. Insgesamt ergibt sich so ein differenzierter historischer Blick auf das Verhältnis von Rahmungen und Machtinteressen anhand der Aussicht auf das sagenumwobene Land um Watzmann und Untersberg.

Pia Lanzinger
Opening:
Thursday, 7th of May 2009, 7 p.m.

Pia Lanzinger (born 1960, lives in Berlin) is interested in (un)spectacular places that she explores for their historical layers. Her investigation method includes multi-media field research alongside text and media analysis, which is reflected in her work. Her installations can thus be understood as Spurensicherung (confirmation of evidence). The invitation from Kunstverein Langenhagen has enabled her to continue her research project on Obersalzberg.

Since 2005 Pia Lanzinger investigates how our view of the Obersalzberg has been conditioned. There, over the course of 150 years of tourism and 12 years of Nazi rule, a modern myth has been inscribed into the architecture there. After a stage in which the upper middle-classes could enjoy the beauty of the mountain, Adolf Hitler made use of its nature by presenting his state guests with a view from the panorama window of his mountain retreat as an ultimate expression of might and power. The symbolically laden backdrop gains in explosiveness through the erection of a luxury hotel in the year 2005, whereby ambiguity, parallelism and illusionism can hardly be avoided. Reactions to the historic overlay fluctuate between an attempt at diversion and sheer fascination.

In spring, 2009, Pia Lanzinger visited the hotel Zum Türken, which claimed to offer the original view from Hitler's Berghof. It had been converted in 1934 for Hitler's personal bodyguards, the Reichssicherheitsdienst (Security Services), and from 1949 to the present day has again been run as a family business. In the hallway is a homely collection of images of Berghof and its former inhabitants, and thank you letters from visitors. Questionable collections of devotional objects and pure kitsch fuse into a private mythology that conceptualises an abysmal scenario in front of the panorama of the Berchtesgaden area.

Alongside the new work, the solo exhibition Fatal Frames includes the multi-media installation, A Breathtaking Backdrop, from 2005. The exhibtion produces a highly sophisticated historical view of the relationship between framing and power interests by means of vistas of the legendary area around Watzmann and Untersberg.